Logo Adventgemeinde

Adventgemeinde Ansbach

 

 

 

 

 

 

  Herzliche Einladung zum Gottesdienst, samstags 9.30 - ca. 11.45 Uhr
   Stahlstr. 2, Ansbach

Nordcup 2012

Herzlich Willkommen zum NordCup 2012 in Ansbach!
So stand es auf der Einladung der Bayerischen Vereinigung und der „Ansbacher Schlossraben“ geschrieben, und es bescherte uns am 22. Juli 2012 einen bunten und aufregenden Sommertag auf der Suche nach dem „Schatz der Jù Abtélu“.


Da kamen 100 Pfadis von Nord und Süd, von Ost und West angereist, um sich zu einer spannenden Entdeckungssuche im Ansbacher Thiergarten-Forst (wird wirklich so geschrieben) an der Bernadotte-Wiese bei Hennenbach aufzumachen. Dieser Wald wird von vielen Pfaden durchzogen, an denen verschiedene Stationen aufgebaut waren. Die kleinen Pfadi-Gruppen (3-4 Personen) bekamen am Start- und Sammelpunkt auf der Bernadotte-Wiese den Spielausweis in die Hand gedrückt, und einen Wald-Plan, auf dem zwar die Umrisse des Waldes, nicht aber die Pfade und die Stationen eingezeichnet waren. Die mussten die Gruppen selbst finden und einzeichnen, und an den Stationen natürlich verschiedene Aufgaben lösen.

Die Spielphase I umfasste 16 Stationen. Viele freiwillige Helfer an den Stationen vergaben dann bei gelöster Aufgabe einen Stempel und Punkte auf dem Spielausweis und ein Materialkärtchen, und auf ging’s, um die nächste Station zu suchen. Eine der Aufgaben war zum Beispiel,
    verschiedene Vögel zu bezeichnen;
    oder eine Scheibe von einem Baumstamm absägen;
    oder Knoten binden;
    oder eine Babyflasche leer zu nuckeln;
    oder als Gruppe ein Lied vortragen;
    oder für einen Krankentransport eine Trage basteln;
    oder verschiedene Düfte erraten ... wobei an dieser Station noch jeder eine freie Nase bekam, wenn er unerwartet tief Essigessenz inhalierte! Ein kleiner Kindergarten-Junge, der mit einer Spaziergängerin zufällig vorbeikam, durfte natürlich auch einmal sein Glück beim Schnüffeln versuchen ... und er überraschte die Stationshelferin damit, dass er sofort den Fichtennadelgeruch erkannte, bei dem fast alle anderen gescheitert waren!

Am Nachmittag wurden dann jeweils zwei Gruppen zusammengelegt, die am Anfang des Spiel auf die Wange dieselbe Farbe aufgemalt bekommen hatten. In dieser Spielphase II galt es nun 8 größere Aufgaben zu lösen, wie zum Beispiel: zwei verschieden dicke Seile verbinden und einen Ast damit ziehen, oder bei einem Bibeltext in 40 verschiedenen Sprachen die richtigen Sprachen zuordnen. Während dieser ersten beiden Spielphasen gab es noch ein paar kleine Extra-Einlagen, wie zwei Quacksalber (Danke an Eric und Wolfgang!), die einem auf dem Weg begegnen konnten, oder statt der Materialkarte eine „Schwarze Peter Karte“, die man bis zum Spielende durch Eintausch unbedingt wieder los werden musste, damit einem kein Punkt abgezogen wurde. Am Ende der zweiten Phase gaben die Gruppen den Wald-Plan mit den nun (hoffentlich) eingezeichneten Pfaden beim Sammelplatz auf der Bernadotte-Wiese ab, und in diese Karte bekamen sie nun die Lage des Schatzes eingezeichnet.

Die Jugendabteilung des Alpenvereins hatte eine ca. 8 m lange Seilkonstruktion gebaut in einer Höhe von ca. 5 m über einem Graben. Das war eine besondere Attraktion, die schon ein wenig Mut und Geschicklichkeit erforderte.

Für die letzte Phase wurden alle Gruppen mit der jeweils gleichen „Gesichtsfarbe“ zu 4 Gruppen zusammengefasst. Diese mussten dann eine Kothe (Zelt) aufbauen. Das Material dafür bekamen sie durch die Materialkärtchen mit den jeweils aufgedruckten Gegenständen. Außerdem musste jede Gruppe ihren Schatz anhand der Karte suchen. Es stellte sich heraus, dass dies ein Puzzle von den bayerischen Regierungsbezirken war, einschließlich der Flagge Bayerns. Dieses Puzzle wurde nun zusammengesetzt. Für all diese gelösten Aufgaben gab es wiederum Punkte, und für besonders gute Leistungen in all den Phasen wurden Bonuspunkte verteilt. Einen extra Sonderpunkt vergab am Schluss der Markgräflich Schreiber’sche Prinz-Charles-Spaniel „Speedy“. Sein Futter wurde auf 4 Näpfe verteilt, die die Farben der 4 Pfadi-Gruppen trugen, und aus welchen Farb-Napf Speedy zuerst fressen würde, diese Farb-Gruppe erhielt auch noch diesen „Schluss-Punkt“.

Spannend wurde es dann natürlich, als die Punkte alle zusammengezählt wurden. Welche Gruppe hat wohl die meisten geschafft und würde damit auch den Pokal heimtragen? Als strahlende Gewinner stellte sich die Gruppe Oberasbach/ Marienberg heraus. Herzlichen Glückwunsch!!!
Als fürstlich-krönenden Abschluss erhielt jede Pfadi-Gruppe schließlich eine Urkunde.


Es hat viel Spaß gemacht. Und es erforderte Teamwork. Gott hat uns als soziale Wesen geschaffen, und so durften die Pfadis hier ihre sozialen Fähigkeiten und Gaben einsetzen und üben.
Und vor allem den Hauptorganisatoren „Markgräfin und Markgraf Heidi und Harald derer von Onoldsbach“ gebührt ein extra großes Lob und ein ebenso großes Dankeschön für den Ideenreichtum und für den gelungenen Pfadi-Tag. Sie sollten eine Sonderurkunde erhalten!!
Damit sind wir nun auch gespannt, wo wohl das nächste NordCup stattfindet? Wir freuen uns schon jetzt darauf!












Hier kann man sich Bilder ansehen.

Nützliche Dateien, wenn man dieses Spiel nachspielen will:

pdfEinladung Nordcup 2012506 KB
pdfSpielanleitung für Spieler29.28 KB
pdfSpielanleitung für Helfer22.3 KB
pdfStationsbeschreibungen143.01 KB
pdfStationen25.98 KB
pdfThiergartenwald Ansbach418.67 KB
pdfWaldkarten397.46 KB
pdfMorsen36.6 KB
pdfRegierungsbezirke zuordnen437.67 KB