Logo Adventgemeinde

Adventgemeinde Ansbach

 

 

 

 

 

 

  Herzliche Einladung zum Gottesdienst, samstags 9.30 - ca. 11.45 Uhr
   Stahlstr. 2, Ansbach

Sternwanderung 2012

Die diesjährige Sternwanderung (STEWA genannt) der bayerischen Pfadfinder der Adventjugend führte uns nach Reinwarzhofen.

Am Sonntag, 25. Mai 2012 trafen wir uns an der Adventgemeinde in Ansbach. Unser erstes Ziel für die Wanderung, vor dem großen Lagertreffen auf dem Jugendzeltplatz in Reinwarzhofen mit allen Pfadfindern unseres Verbandes aus Bayern, war in diesem Jahr die Vogelinsel bei Muhr am See. Nachdem das Versorgungsfahrzeug (und der Anhänger) gepackt waren gings los: zum Bahnhof in Ansbach.

Nach einer kurzen Zugfahrt trafen wir an der Vogelinsel mit der Pfadfindergruppe „Spessart-Spechte“ aus Aschaffenburg zusammen, mit denen wir dann bis zum Abschlusslager gemeinsam unterwegs waren.
Der Landesbund für Vogelschutz hatte für uns eine extra Führung durch die Vogelinsel vorbereitet, die wir mit den von dort ausgeliehenen Ferngläsern sehr genossen haben. Anschließend gings am See entlang nach Gunzenhausen, wo wir unser erstes Nachtlager hatten.

Am nächsten Tag ging es dann ganz zu Fuß in die Nähe des Brombachsees. Die Nacht war sternenklar und so beschloss ein großer Teil unserer Gruppe im Freien zu übernachten. Die Nacht war angenehm warm – bis ca. 6 Uhr früh. Denn dann kam ein Gewitter und wir konnten gerade noch alles zusammenraffen und in den Keller eines Wohnhauses flüchten.

Am Dienstag teilte sich die Gruppe wieder. Die Spessart-Spechte gingen schwimmen und die Schlossraben zum Klettern (2 Spechte waren mutig genug uns zu begleiten). Der Klettergarten war herrlich! In zwei Einheiten (4 Stationen zum eingewöhnen und die nächsten 4 zum ‚richtigen‘ Klettern) ging es an Strickleitern die Bäume hinauf und oben entlang. Krönender Abschluss war die Seilbahnfahrt über den Igelsbachsee. Danach war noch ein bisschen Zeit um im Igelsbachsee zu baden bzw. sich am Ufer zu sonnen. Am Abend fuhren wir mit den Autos nach Geyern zu unserer letzten Übernachtung vor dem Abschlusslager.

Hier hielt das Wetter und wir konnten wieder im Hof schlafen. Am nächsten Morgen gings nach dem Frühstück zur letzten Etappe mit dem Ziel Jugendzeltplatz Reinwarzhofen.
Dort angekommen hieß es nun Zelte aufstellen. Da der Zeltplatz sehr groß ist, konnten wir zusammen mit den Spessart-Spechten einen Zeltkreis bilden.

Am Abend trafen sich alle Gruppen im großen Versammlungszelt zur Vorstellungsrunde. Es ist immer wieder ein schönes Erlebnis, wenn die Wimpelträger aller Gruppen vorne stehen. Nach gemeinsamem Begrüßen und Eröffnen der Stewa 2012 gab es den ersten von fünf Teilen eines Theaterstücks „Petrus – ein Leben mit Jesus“. Nach dem Tagesausklang ging es dann bald in die Schlafsäcke.

Am Donnerstag standen viele verschiedene Workshops auf dem Programm und am Nachmittag kamen die Sportler auf ihre Kosten. Es gab ein Fußball-, Völkerball- und Volleyballturnier. Für alle anderen wurde eine Spaßolympiade gestartet. Am Abend gab es im Großzelt den zweiten Akt des Theaterstücks sowie eine kleine Andacht von Martin Böhnhardt.

Der Freitagvormittag begann mit einem Geländespiel, das am Nachmittag weiterging. Am Abend wurde der dritte Teil des Theaterstücks aufgeführt und Martin rundete den Abend wieder mit einer kurzen Andacht ab.

Am Samstagvormittag gab es einen Gottesdienst mit einer Taufe, am Nachmittag dann einen Orientierungslauf (die Zusammenarbeit der ‚Raben‘ und ‚Spechte‘ brachte wieder mal Platz 1!) und am Abend warteten alle schon gespannt, wie das Theaterstück ausgehen würde. Es war großartig dargeboten. Die „Schauspieler“ waren klasse ebenso die Kulisse!

Trotz des vielfältigen Programms gab es auch wieder Zeit für Begegnung an vielen kleinen Lagerfeuern in den einzelnen Gruppen aus ganz Bayern.

Nach einer zu kurzen Nacht hieß es schnell die Zelte abbauen, denn es war wieder Regen angesagt. Drei von vier Zelten haben wir dann auch tatsächlich noch trocken verpacken können. Unser Versammlungszelt hat es dann aber doch erwischt. Das hieß dann also wieder mal: Zelt nass abbauen mit dem Wissen, es zu Hause nochmal aufbauen zu müssen und dann zu warten, bis es trocknet (was einige Tage später dann endlich der Fall war).
Dann war Abschied nehmen angesagt: von neuen und alten Freunden, die man jetzt wieder über ein Jahr nicht mehr sehen würde. Manche Träne floss, doch eins ist gewiss: wir werden uns alle wieder sehen im nächsten Jahr, wenn es heißt: STEWA 2013!

Am Abend, gegen 17.00 Uhr waren dann alle Dinge verstaut bzw. das nasse Zelt in einem Garten wieder aufgebaut.
Also, dann Gut Pfad bis zum nächsten Jahr!

Hier kann man sich zahlreiche Bilder davon ansehen.